Patientenmeinungen im Kommunikations-Mix

Als Patientenmeinungen werden subjektive Meinungsäußerungen von Patienten, z.B. zur Behandlungs- oder Organisationsqualität einer Arzt- oder Zahnarztpraxis verstanden. Zumeist werden diese Kommentare schriftlichen in sozialen Medien wie Facebook, Google My Business und anderen veröffentlicht. Darüber hinaus sind kommerzielle Anbieter von Artzbewertungsforen eine Plattform für Patientenmeinungen.

Patientenmeinungen (auch: Patientenbewertungen, Praxisbewertungen, Arztbewertungen) sind ein relevantes Thema im Kommunikations-Mix einer Arzt- oder Zahnarztpraxis. Sie können Patienten im besten Fall eine erste Orientierung bei der Praxiswahl bieten. Im schlechtesten Fall dienen sie Querulanten als Druckmittel gegen eine Praxis oder sind Mittel der Konkurrenzabwehr anderer Praxisbetreiber.

Praxisinhaber sollten eine individuelle Strategie im Umgang mit Patientenmeinungen entwickeln. Eine solche Strategie ist hilfreich im Reputationsaufbau. Sich unreflektiert in viele kommerzielle Forum einzukaufen, ist kein sinnvoller Ansatz zur Patientenbindung.

Die Verwendung von Patientenmeinungen auf der eigenen Website ist erlaubt und macht ein Stück weit unabhängig von kommerziellen Bewertungsforen. Nach Paragraf 11 Absatz 1 Satz 1 Nr. 11 HWG ist die Werbung mit Äußerungen Dritter nur verboten, „wenn diese in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgen“. Wer sich gegen etwaige Unterstellungen der Konkurrenz wehren muss, sollte die Meinungsgeber als „echte Patienten“ der Praxis dokumentieren und bei sprachlichen Übertreibungen („Eindeutig bester Arzt in meinem Stadtteil“) korrigieren.

Viele Inhaber von Arzt- und Zahnarztpraxen fühlen sich durch Foren zur Arztbewertung unter Druck gesetzt. Welche Argumente dabei angeführt werden, zeigt dieser Fachartikel [ Autor: Dr. Dr. med. Peter Gorenflos, Facharzt für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie]