Patienten-Personas

Patienten-Personas sind von uns erstelle, fiktive Repräsentationen eines Patiententypen. Diese fiktiven Patiententypen beschreiben, wer sie als A-Patienten sind, was sie bewegt und wie sie Entscheidungen für ihre Gesundheit – respektive für eine Arzt- oder Zahnarztpraxis – treffen. Das Anlegen einer oder mehrerer Patienten-Persona(s) unterstützt die Fokussierung von Marketingmaßnahmen. Hintergrund: Es ist wesentlich einfacher, den „richtigen Ton“ zu … weiterlesen ...

Patientenbindung

Ausser allgemeiner Massnahmen, die der Patientenzufriedenheit dienen (-> Praxisausstattung), setzen Arzt- und Zahnarztpraxen verstärkt auf Initiativen zur Patientenbindung. Patienten, die bisher das Angebot einer Praxis allein aufgrund der Praxislage nutzen, sollen mit Mitteln des Praxismarketings zu überzeugten Stammpatienten konvertiert werden. Die Patientenbindung umfasst das Besuchs- und Weiterempfehlungsverhalten der Patienten gegenüber der Praxis und deren Leistungen.

Patienteneigenschaften

Zur Segmentierung der Patientenstruktur einer Praxis können psychographische Patienteneigenschaften herangezogen werden. Mit diesen Eigenschaften (Patientenaktivitäten, Patienteninteressen Patientenbewertungen) können Tendenzen in Lebensstilen erkannt werden. Praxisinhaber lassen neben behandlungsspezifischen Parametern psychografische Eigenschaften der umsatzstärksten Patientengruppen notieren. So kann sich der Antwort nach relevanten Inhalten (-> Response) , z.B. im Bereich der Sozialen Medien, genähert werden.  

Patientenentscheidungen

Patienten greifen bei ihrer Praxiswahl auf Heuristiken (Faustregeln) zurück, um fehlendes medizinisches Fachwissen auszugleichen. Dieses Prozess findet automatisch statt, da der Mangel an Zugang zu rationalen Entscheidungsmustern nicht bewusst ist. Bei der Wahl einer Arzt- oder Zahnarztpraxis ist es einfacher, sich an z.B. an der allgemeinen Praxisatmosphäre, einer Empfehlung oder auch am Alter des behandelnden … weiterlesen ...

Patientengruppe

Die Segmentierung (Aufteilung) des Patientenstammes in verschiedene Patientengruppen hat zum Ziel, Marketingmaßnahmen zielgenau umsetzen zu können. Sie erfolgt nach geografischen, demografischen, soziodemografischen und psychografischen (-> Psychografie) Kriterien.  

Patientenkommunikation

Die Patientenkommunikation beschreibt den Austausch aller Praxismitarbeiter mit den Patienten der Praxis. Dazu gehören alle Gespräche in der Praxis: vom Empfang, der Terminvereinbarung, auf Veranstaltungen bis hin zu den Behandlungsgesprächen. Weiterhin beschreibt die Patientenkommunikation den informativen oder werblichen Austausch über Medien, z.B. Praxisbroschüren die Internetpräsenz Social-Media-Portalen Patienten-Fragebögen Patienten-Newslettern SMS / WhatsApp Patienten-Mailings Praxisvideos Praxis-Postern PR-Artikeln oder Inseraten.

Patientenmeinungen

Patientenmeinungen im Kommunikations-Mix Als Patientenmeinungen werden subjektive Meinungsäußerungen von Patienten, z.B. zur Behandlungs- oder Organisationsqualität einer Arzt- oder Zahnarztpraxis verstanden. Zumeist werden diese Kommentare schriftlichen in sozialen Medien wie Facebook, Google My Business und anderen veröffentlicht. Darüber hinaus sind kommerzielle Anbieter von Artzbewertungsforen eine Plattform für Patientenmeinungen. Patientenmeinungen (auch: Patientenbewertungen, Praxisbewertungen, Arztbewertungen) sind ein relevantes Thema im Kommunikations-Mix … weiterlesen ...

Praxisausstattung

Die Praxisaustattung ist Teil des Praxismarketings. Sie repräsentiert als sichtbares Umfeld den Bezug zur Qualität einer medizinischen Dienstleistung. Das Risiko der Nutzung einer (medizinischen) Dienstleistung ist für den Patienten aufgrund seiner Immaterilität wesentlich höher als die Nutzung eines (medizinischen) Produktes. Patienten suchen nach Indikatoren, diese Qualität eines medizinischen Service einschätzen zu können. Die Ausstattung der … weiterlesen ...

Praxisexposé

Ein Praxisexposé stellt die Vorstufe eines Praxiskonzeptes mit dem Ziel der Chancen- und Risikoabwägung dar. Es ist ein Projektplan der beschreibt, welche – regional spezifischen – Faktoren in einem nachfolgenden Praxiskonzept dargestellt werden. Ein Praxiseposé ist kostengünstiger als ein Praxiskonzept und kann zur Klärung der Frage beitragen, ob Ressourcen und Personal für die Umsetzung eines Praxiskonzeptes zur Verfügung stehen.

Praxisgewinn

Der Erfolg einer Arzt- oder Zahnarztpraxis wird als der aus dem Praxisgewinn erzielte finanzielle Gewinn in einem Zeitraum_x beschrieben. Einflußgrößen des Praxisgewinns sind unter anderen: Einzuggebiet nach Patientengruppen Patientenzahl nach Praxisangeboten Patientenzahl nach sozialer Segmentierung Eingesetzte Stundenzahl der Behandler pro Woche Fluktuation angestellter Behandler (Praxisloyalität) Fluktuation der Mitarbeiter/-innen (Praxisloyalität) Kompetenz der Mitarbeiter/-innen Wertschätzung der Patienten (Patientenloyalität) Bekanntheitsgrad (Stadt, Stadtteil, …) Bekanntheitsgrad … weiterlesen ...

Praxiskommunikation

Der Begriff Praxiskommunikation beschreibt den Austausch aller Praxismitarbeiter mit allen für den Praxisbetrieb relevanten Personengruppen und Institutionen, z.B. Patienten Mitarbeitern Lieferanten und Medienvertretern.

Praxiskonzept

Ein Praxiskonzept beschreibt die Zusammenstellung der Ziele einer Arzt- oder Zahnarztpraxis. Aus dem Praxiskonzept lassen sich Strategien der Praxisführung ableiten. Wichtig sind in einem Praxiskonzept Begründungszusammenhänge, ein Zeit- und Maßnahmenplan sowie die Ressourcenplanung (zeitliche Abläufe, Finanzierung, Produktionen, Personalschulung). Ein Praxiskonzept stellt die Grundlage aller Pläne zur Patientenkommunikation dar. Es ermöglicht die Überprüfung und Verbesserung der Praxisführung. Zur Überprüfung, ob ein Praxiskonzept … weiterlesen ...

Praxismarke

Die Praxismarke ist ein Design, Zeichen, Symbol oder eine Bezeichnung zur Unterscheidung einer Arzt- oder Zahnarztpraxis von einer Konkurrenzpraxis. Von einer Markenpraxis kann man sprechen, wenn Patienten eine Praxis in einer Befragung über dem statistischen Mittel liegend wieder erkennen. „Können Sie mir eine Zahnarztpraxis in Berlin Kreuzberg nennen?“ (Ungestützte oder aktive Bekanntheit) „Kennen Sie die Zahnarztpraxis Dr. … weiterlesen ...

Praxismarketing

Definition (Kurzdefinition) Als Praxismarketing wird der Teil der Praxisführung bezeichnet, der durch – Patientengewinnung, – der Festigung von Stammpatientenanteilen und – der Herausstellung von Praxisschwerpunkten einer Optimierung wirtschaftlicher Grundlagen einer Arzt- oder Zahnarztpraxis dient. Definition (Langversion) Der Begriff „Praxismarketing“ gilt als Gattungsbegriff der Gesundheitsbranche. Er beschreibt in der Hauptsache die Patientenkommunikation von Arzt- und Zahnarztpraxen. Die Patientenkommunikation steuert interne wie … weiterlesen ...

Praxisvideo

Praxisvideos werden sind Teil des Online-Marketings. Verschiedene Videoplattformen (YouTube, Vimeo, etc. ) des Internets dienen als Distributionskänale. Ausserhalb dieser Plattformen ist die Veröffentlichung auf Praxiswebsites und in Social-Media-Kanälen üblich. Ziel des Praxismarketings ist es, Patientengruppen zu einer intuitiven Auseinandersetzung mit der Praxismarke zu bewegen. Die Vorteile der Praxisvideos liegen in einer starken Emotionalisierung der Zielgruppe, um … weiterlesen ...

Praxiswebsite

Die Praxiswebsite ist Dreh- und Angelpunkt des Onlinemarketings von Arzt- und Zahnarztpraxen. In der Qualität reichen die Präsentationen von einfachen Webvisitenkarten bis hin zu markenbildenden, anspruchsvollen Präsentationen. Die Basisleistung einer Praxiswebsite Sie besteht in der Kommunikation der Botschaften: wer (Fachrichtung) arbeitet wo (Praxislage) zu welchen Öffnungszeiten. Praxiswebsites zur Markenbildung Sie bieten Patienten vielfältige Zusatznutzen. Auch in Form von Fachinformationen, … weiterlesen ...

Psychografie

Um Patientengruppen effektiver ansprechen zu können, sind psychografische Informationen zu deren Wertehaltungen und Einstellungen wichtig. Nicht selten können Patienten mit nahezu identischem soziodemografischem Background signifikante Unterschiede in ihrer Psychografie aufweisen. Entsprechende Notizen im Patientenprofil sind wertvolle Grundlagen zur Entwicklung von Marketingmaßnahmen.

Public Health Event

Public Health Event (PHE) Fachvortrag und Patienten-Dialog Public Health Events sind öffentliche Fachvorträge mit dem Ziel, Patienten persönlich mit einem Behandlungskonzept in Kontakt zu bringen. Public Health Events bieten für den selbständigen Arzt- oder Zahnarzt eine 
Möglichkeit, im Direktkontakt zur Zielgruppe Differenzierungen zu Mitbewerbern zu verdeutlichen. Innerhalb des Praxismarketings stellen PHE den Arzt- oder Zahnarzt … weiterlesen ...